Reizstrom: Was ist das?

Während Reizstrom einst zu Therapiezwecken eingesetzt wurde, findet es heute in Form von Elektrosex – welcher auch als Estim bezeichnet wird – immer mehr Anklang. Die meisten Menschen fragen sich jedoch, worum es sich beim Reizstrom handelt, wie er sich auf die Sexualität auswirken kann, was er bewirkt, wenn man ihn zur Therapie am Rücken oder im Nackenbereich einsetzt und wie gefährlich die elektrische Stimulation ist. All diese Fragen haben wir zum Anlass genommen, Dich zum Thema Elektro Sex und Reizstrom aufzuklären. Bei uns erfährst Du, welches Reizstromgerät zu welchem Zweck geeignet ist, bieten Dir Anleitungen, wie die Technik eingesetzt werden sollte und informieren Dich über die Sicherheitsbestimmungen.

Im Rahmen der Physiotherapie wird Reizstrom seit dem 18. Jahrhundert genutzt, um beispielsweise Kopfschmerzen und Migräne zu lindern, Muskeln aufzubauen oder Muskeln zu stärken. Des Weiteren wendet man ihn an, um Gelenkschmerzen zu verringern und die Straffung des Bindegewebes zu erreichen.

Im Gegensatz zur Einnahme von Medikamenten, wirkt Reizstrom nicht nur effektiver, sondern gänzlich ohne Nebenwirkungen. Um dies zu erreichen, wirken die elektrischen Impulse des Reizstromes stimulierend auf die jeweilige Körperregion. Der Kontakt zur Haut erfolgt mittels Elektroden, welche am Körper angebracht werden.

Nachdem die ersten Reizstromgeräte auf dem Markt erhältlich waren – beispielsweise von der Vorgängerfirma von Mystim – fanden Experimentierfreudige schnell heraus, dass die EMS / TENS Geräte sich hervorragend für Elektrosex eignen. Die Firma Mystim griff diesen Gedanken auf und stellte von nun an hochwertige Reizstromgeräte für Elektro Sex her. Wird beispielsweise eine Analsonde eingeführt, löst diese so lange elektrische Impulse aus, bis ein Orgasmus eintritt. Somit erfolgt der Höhepunkt bei Estim ohne jedes Zutun.

Die Entstehung der Reizstrom-Therapie

Die Reizstrom-Therapie geht bis auf die Zeit der alten Ägypter zurück, in welcher mangels elektrischen Stromes beispielsweise die Elektrizität ausgenutzt wurde, welche von Fischen erzeugt werden konnte. Mit dieser heilte man unter anderem Krankheiten wie Gicht. Ab dem 19. Jahrhundert war die Entwicklung so weit fortgeschritten, dass elektrischer Strom für die Reizstrom-Therapie eingesetzt werden konnte. Es stellte sich rasch heraus, dass diese Form der Therapie im Gegensatz zu vielen anderen Methoden sehr effektiv wirkte, sodass Krankheiten so gut es geht gelindert oder gänzlich geheilt werden konnten.

Die Behandlung mit Reizstrom verschwand bis in die 1960er Jahre nahezu vollständig von der Bildfläche, da neue Narkosemittel für die Schmerztherapie entwickelt wurden. In den 1960er Jahren erfolgten jedoch erneute Versuche, den Reizstrom für die Schmerzlinderung zu verwenden, sodass die ersten TENS Geräte entwickelt und ab dem Jahr 1967 eingesetzt wurden. Heute bedienen sich viele Ärzte bei der Behandlung ihrer Patienten nahezu ausschließlich dieser Therapieform, damit der Betroffene von einer hohen Heilungskraft profitieren und auf chemische Schmerzmittel – welche starke Nebenwirkungen verursachen – verzichten kann.

Nachdem die ersten EMS TENS Geräte auf den Markt kamen, fanden sie umgehend auch in der Erotik einen Nutzen. Sie tragen zu einer einzigartigen sexuellen Stimulation bei. Viele Männer und Frauen, die E-stim probiert haben, beschwören, dass die erlebten Orgasmen deutlich länger und intensiver seien als jeder Orgasmus, der auf herkömmlichem Wege erreicht werden kann. Reizstrom Sex hat sich längst nicht nur in der SM-Szene oder im Swingerclub etabliert, sondern auch in vielen heimischen Schlafzimmern.

In welcher Hinsicht unterscheiden sich die Reizstromgeräte?

Heutzutage werden verschiedene Modelle angeboten, beispielsweise das Reizstromgerät der Marke Mystim, welches speziell für den Electro Sex entwickelt wurde. Somit werden zu dem Reizstromgerät zahlreiche Zubehörteile angeboten, die den Reizstrom Sex noch spannender machen. So gibt es beispielsweise die Analsonde oder die Vaginalsonde.

Generell werden jedoch verschiedene Reizstromgeräte verkauft, die sich insbesondere hinsichtlich der Stromversorgung unterscheiden. Es gibt Geräte, welche mittels Netzstecker Strom erhalten und solche, die über Akku oder Batterie betrieben werden. Am günstigsten und zugleich am sichersten sind die Modelle mit Batterieantrieb. Man unterscheidet generell zwischen den TENS- (Transkutane Elektrische Nerven-Stimulation), dem Performer- und dem EMS- (Elektrische Muskel-Stimulation) Geräten. Mit dem EMS-Geräten kann ein gezielter Muskelaufbau erfolgen. Die TENS-Geräte dienen der Schmerzbehandlung.

Wenn Du Estim der besonderen Art erleben möchtest, solltest Du Dich für ein Reizstromgerät entscheiden, welches über mehrere Kanäle verfügt. Geräte mit nur einem Kanal sind deutlich weniger effektiv. Allerdings werden sie günstiger angeboten.

Des Weiteren unterscheiden sich die Geräte hinsichtlich ihrer Ausstattung. Je nach Hersteller können beispielsweise unterschiedliche Frequenzen genutzt werden.

Unterscheiden kann man die Reizstromgeräte des Weiteren an der Art, wie der Hautkontakt erfolgt. So gibt es den direkten Kontakt, welcher beispielsweise durch Elektroden oder Dildos erfolgt oder den indirekten Kontakt, der bei den sogenannten Violet Wands eingesetzt wird. Hierbei handelt es sich um einen Glaskolben, welcher elektrische Blitze abgibt. Diese Art Estim kann in verschiedenen Bereichen des Körpers angewendet werden, da ein Stromfluss durch den Körper nicht erfolgt.

Wie wirkt sich der Reizstrom auf den menschlichen Körper aus?

Durch den Reizstrom ziehen sich die Muskeln im Körper zusammen, und zwar in einer für den Benutzer unkontrollierbaren Art und Weise. Verspannungen – beispielsweise im Nackenbereich – werden hierdurch gelockert. Des Weiteren ist ein Muskelaufbau möglich.

Gleichzeitig trägt Reizstrom zur Schmerzlinderung bei. Wird die Therapie regelmäßig für ca. eine viertel bis halbe Stunde durchgeführt, kann die Linderung der Schmerzen sogar von Dauer sein. Die Einwirkung des Stromes sorgt dafür, dass die Nervenfasern extrem gereizt werden, wodurch wiederum schmerzlindernde Prozesse im Körper in Gang gesetzt werden.

Estim mit Reizstrom: Die Vorteile

Reizstrom erzeugt ein breites Spektrum an Empfindungen, insbesondere wenn es an den Geschlechtsteilen für den Elektrosex angewendet wird. Von einem angenehmen Kribbeln bis hin zu einem schmerzhaften Reiz kann mittels der Frequenz alles erreicht werden, sodass dieser Electro Sex vor allem in der SM-Szene beliebt ist. Aufgrund der hohen Anzahl von Nervenzellen sind die Geschlechtsorgane extrem reizbar, selbst wenn die Elektroden nicht unmittelbar daran befestigt, sondern in der Nähe – beispielsweise an den Oberschenkeln – angebracht werden. Das Ergebnis ist ein langer und intensiver Orgasmus. Du wirst von der puren Lust berauscht sein und den Reizstrom Sex erneut erleben wollen.

Aufgrund der einstellbaren Frequenz ist es möglich, die Lust nach dem eigenen Empfinden zu beeinflussen, indem der Reizstrom beispielsweise verringert oder erhöht wird. Viele Menschen, die den Elektro Sex für sich entdeckt haben, schätzen es, dass sie die Zeit unmittelbar vor dem Orgasmus erheblich verlängern können.

Ein weiterer Vorteil ist, dass man für die Stimulation mit Reizstrom keinen Partner braucht und nicht einmal Hand anlegen muss, denn die EMS oder TENS arbeiten „selbstständig“. Du kannst Dich währenddessen hundertprozentig entspannen und das Erlebte genießen.

Reizstrom sollte längst nicht mehr als pervers gelten, denn Estim muss nicht schmerzhaft sein. Wohl dosiert sorgt es für einen atemberaubenden Kick im Bett, den sich viele Paare heutzutage nicht mehr entgehen lassen möchten.

Ist die Anwendung von Reizstrom gefährlich?

Wenn Du Dich für die Verwendung eines Reizstromgerätes entscheidest, welches mit einer Batterie betrieben wird, ist dieses in der Regel nicht gefährlich. Und auch Reizstromgeräte, die mit einem Netzstecker betrieben werden, können nur gefährlich werden, wenn sie unsachgemäß verwendet werden. Auf jeden Fall solltest Du im Umgang mit dem Reizstromgerät für E-Stim folgende Hinweise beachten:

Lese vor der Verwendung stets die Gebrauchs- und Sicherheitshinweise sorgfältig durch

  • Stelle sicher, dass Kinder nicht an das Reizstromgerät gelangen
  • Bringe sämtliche Elektroden ausschließlich am Unterkörper an
  • Wenn Du unter einer Herzkrankheit leidest oder einen Herzschrittmacher hast, darfst Du kein Reizstromgerät verwenden
  • Verwende ausschließlich die Elektroden, welche zum jeweiligen E-Stim Gerät gehören
  • Bringe die Elektroden ausschließlich auf gesunden Hautstellen an
  • Verwende den Reizstrom niemals länger als eine Stunde
  • Beachte, dass sich im Bereich des Stromes keinerlei Implantate aus Metall befinden dürfen. Dies gilt auch für Piercings
  • Kombiniere niemals mehrere Reizstromgeräte
  • Wende die Reizstromgeräte niemals im Wasser an oder an Personen, die sich teilweise im Wasser befinden oder stark schwitzen
  • Beachte, dass der Stromweg auf keinen Fall über beide Arme führen darf
  • Verwende Estim nicht während der Schwangerschaft
  • Auf keinen Fall dürfen die Elektroden am Kopf befestigt werden
  • Wenn Du unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol sowie starker Medikamente stehst, darfst Du das Reizstromgerät nicht verwenden
  • Wende die Elektroden nur an, wenn genügend Kontaktgel auf die Haut aufgetragen wurde

An welchen Stellen werden die Elektroden befestigt?

Die Elektroden können an unterschiedlichen Körperstellen befestigt werden. Jedoch ist eine Befestigung am Oberkörper oder gar am Kopf zu vermeiden.

Unter anderem kannst Du den Reizstrom an der Peniswurzel, an der Eichel, am Eichelkranz oder am Penisschaft anbringen. Auch das Anbringen oberhalb des Hodens empfiehlt sich. Im Bereich des Schließmuskels, am Damm sowie an der Prostata wirkt der Reizstrom ebenfalls stimulierend. Bei Männern und Frauen gleichermaßen erregend, wirkt sich die Anbringung an den Innenseiten der Oberschenkel aus. Frauen können die Elektroden an den Schamlippen anbringen oder sich durch Einführen eines Elektrodildos stimulieren.

Reizstromgeräte für Elektrosex: Welche Geräte und welches Zubehör sollte benutzt werden?

Für Electro Sex werden zahlreiche Zubehörteile angeboten, die durchaus interessant sind. Analsonde und Vaginalsonde kommen häufig zum Einsatz. Des Weiteren werden Penis-Schlaufen oder Penis-Ringe gern genutzt, ebenso wie Klebeelektroden, welche beispielsweise an den Oberschenkeln angebracht werden können, um dort einen unvergesslichen Reiz auszulösen. Ebenfalls angeboten werden Kontaktklammern, welche zweipolig sind. Diese können an den Brustwarzen angebracht werden.

Reizstrom zum ersten Mal anwenden: Wie Du vorgehen solltest

Wenn Du Reizstrom Sex probieren möchtest, solltest Du stets behutsam vorgehen. Sprich mit Deinem Partner oder Deiner Partnerin darüber, dass Du die Idee hast, Elektro Sex beispielsweise mit einer Vaginalsonde oder mit einer Analsonde zu testen.

Sobald Du ein entsprechendes Reizstromgerät gekauft hast, sollte jeder für sich herausfinden, wie viel Strom für prickelnde Erotik sorgt, ehe Ihr Euch gegenseitig damit verwöhnt. Beachte, dass jeder Mensch ein anderes Schmerzempfinden hat. Es sollte nur so viel Strom verwendet werden, dass der Electro Sex beiden Beteiligten Spaß bereitet.

Ein hochwertiges Reizstromgerät kaufen

Reizstromgeräte kannst Du in unserem Onlineshop kaufen. Nur dann kannst Du Dich darauf verlassen, ein Estim Gerät zu kaufen, welches in jeder Hinsicht gute Dienste leistet und eine hohe Sicherheit bietet. Des Weiteren solltest Du ausschließlich Elektroden und Zubehörteile verwenden, welche zum entsprechenden Reizstromgerät gehören. Mystim bietet Dir beispielsweise eine große Auswahl an Zusatzgeräten an, sodass Du unter anderem eine Vaginalsonde kaufen kannst, welche Dir einen enormen Orgasmus bescheren wird.

Du solltest die Wahl des passenden Geräts insbesondere davon abhängig machen, ob Du Electro Sex haben oder Muskelverspannungen lockern möchtest. Beachte, dass es nicht möglich sein wird, Zubehörteile verschiedener Geräte miteinander zu kombinieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Solve : *
28 − 10 =